• Startseite
  • Aktuelles
  • Pfarrei
  • Gremien
  • Gemeindeleben
  • Geschichte
  • Gstebuch
  • Kontakt

Pfarrer Siegfried Bolle

Pfarrer Siegfried BolleAuf dieser Seite möchte sich Ihnen gerne unser Pfarrer Siegfried Bolle vorstellen. Wenn sie auf der Suche nach den bisherigen Pfarrern unserer Gemeinde sind, so finden Sie in der Kirch-Chronik eine vollständige Auflistung.

Liebe Gemeindemitgleider!

Auf diesem Wege möchte ich mich Ihnen etwas näher vorstellen.

Mein Name ist Siegfried Bolle und ich stamme aus Worbis. Geboren wurde ich am 1. März 1966.
Die Wurzeln meiner Familie liegen in Kirchworbis. Nach Kindergarten und Polytechnischer Oberschule in Worbis habe ich eine Lehre als Koch absolviert. Von 1984 bis 1987 war ich im Norbertuswerk in Magdeburg, um das Abitur im kirchlichen Studienkolleg nachzuholen.

Bis 1989 habe ich in Erfurt Theologie studiert. Danach habe ich ein Jahr pausiert und als Heizer im Krankenhaus in Worbis gearbeitet. 1990 bis 1994 setzte ich mein Studium in Fulda und Erfurt fort und legte die Diplomprüfung ab. Zwischen 1994 und 1996 gehörte ich zur Ordensgemeinschaft der Redemptoristen in Hennef/Geistingen als Postulant und war dort unter anderem mit Schuldienst und Schulseelsorge im Collegium Josephinum in Bonn betraut. An der Universität in Bonn habe ich den Magister in Geschichte abgelegt.

Nach der Rückkehr in mein Heimatbistum war ich als Berufspraktikant in Mühlhausen und Religionslehrer in Hüpstedt. Das Gemeindepaktikum im Pastoralkurs war in der Propsteigemeinde in Heiligenstadt und nach der Diakonenweihe war ich als Praktikant in Weimar.

Meine erste Kaplansstelle war von 1998 bis 2002 in der Propsteigemeinde in Heiligenstadt, danach war ich zwei Jahre als Kaplan in Weimar. Seit 2004 bin ich der Gemeinde Dingelstädt als Pfarrer zugeordnet und wohne in Kefferhausen. Schwerpunkte der Tätigkeit hier waren der Religionsunterricht zuerst in Küllstedt und jetzt in Hüpstedt und Bickenriede und die Gemeindepastoral in den zugehörigen Orten.

Als mich der Weihbischof Hauke fragte, ob ich als Pfarrer nach Lengenfeld unterm Stein gehen würde, habe ich gerne zugesagt und jetzt bin ich da.